Mittwoch, 28. September 2011

Das Näh-Fragezeichen Nr. 7


Diese Woche mit der Frage:

Wieviel Kritik ist erlaubt?
Sagt Ihr anderen Nähwütigen Eure ehrliche Meinung oder schweigt Ihr lieber, wenn Euch ein Nähstück nicht gefällt oder es der Besitzerin nicht steht?

Mmh, eine Frage über die ich länger nachdenken muss. 
Also grundsätzlich ist Kritik auf jeden Fall erlaubt. Wäre ja auch blöd, wenn alle immer nur "Net lächelnd Beifall klatschen" würden. So kommt man ja auch nicht weiter!
Konstruktive (!) Kritik ist immer gut und wichtig - der Ton macht hier eben die Musik. 

Allerings muss ich ganz persönlich für mich sagen, dass ich, wenn mir etwas wirklich GAR nicht gefällt, lieber gar nichts schreibe. Ich halte mich da an das Sprichwort: Wenn du nichts Nettes sagen kannst, sag lieber gar nichts! Durch die Bloglandschaft zu flanieren und immer da, wo was "nicht so schönes" genäht oder gewerkelt wurde sein negatives Urteil drunter zu setzen ist ja auch nicht besonders schön. Außerdem lässt sich über Geschmack ja bekanntlich nicht streiten!

Und wenn ich richtig nachdenke, gibt es auch eigentlich nur selten Dinge, die ich sehe und als nicht so gelungen empfinde. Irgendwie hat jedes individuell gefertigte Teil seinen Charme. 

Amen ;)

Was andere beim Näh-Fragezeichen geantwortet haben, könnt ihr hier nachlesen.

Und zum Schlus möcht ich mich auch noch bei Meike für die Idee des Näh-Fragezeichens bedanken. Es ist ne tolle Möglichkeit mal über das alles zu reflektieren!


Liebe Grüße

Halitha

Kommentare:

  1. Nun mache ich einfach mal den Anfang und oute mich ein wenig als Faulpelz beim Kommentieren. Mittlerweile sind es so viele Teilnehmerinnen beim MMM geworden, dass ich mich schon freue, wenn ich die Zeit finde, überhaupt ab und an mal alle Blogs zu besuchen. Da wird es ein recht kurzes Durchblättern und nur wenn mich etwas vom ersten Blick her mehr anspricht oder der Blog selber, lese ich mich fest und kommentiere mal.

    Viele Sachen sind einfach Geschmackssache, da würde ich mich nicht äußern. Und kontruktive Kritik gebe ich da, wo ich erkenne, dass sie erwünscht ist oder bei Bloggerinnen, zu denen ich regelmäßigen Kontakt habe.

    Liebe Grüße von der Trolljente

    AntwortenLöschen
  2. Das finde ich eine super Frage und eine, die mich auch schon länger beschäftigt. Ich möchte lieber eine ehrliche Meinung als gar keine, dennoch glaube ich, daß man bloggerin wird, weil man gerne auch ein wenig Lob bekommen möchte, welches vielleicht in der Umgebung eher Mangelware ist.
    Ja und mir geht es ebenso. Ich sage dann eher nichts, als daß ich jemandem sage, ist nicht so toll. Aber oft kann ich auch nur sagen, ist einfach nicht mein Geschmack, sieht vielleicht trotzdem toll aus an dem anderen. Es kommt eben ganz darauf an: Und kommuniziere ich schon länge mir derjenigen und weiß, ob sie verletzt ist, oder weiß ich, ob sie Kritik hören möchte, dann kann ich auch schon mal freier sein - oder?
    Meine Schwester hört auch schon mal Kritik - mein Chef auch - aber jemand, den ich nicht so gut kenne und nicht weiß, wie derjenige tickt, verletze ich vielleicht viel zu sehr.
    In dem Sinne: Liebe Grüße Tinki
    PS: Ja ich finde es gut, sich über solche Dinge Gedanken zu machen!

    AntwortenLöschen
  3. hallo ,wenn mir was nicht gefällt dann kommentiere ich lieber nicht, behalte meine meinung für mich.

    herzliche grüße barbara

    AntwortenLöschen
  4. Danke fürs Mitmachen!

    Sehr spannend finde ich deine Aussage dazu, dass du eigentlich selten nicht gelungen findest. Das geht mir auch so. Im Gegensatz zu Kaufklamotten, bin ich bei Selbstgenähtem bei anderen nicht so kritisch. Ich bewundere, was sie für sich geschaffen haben und es ist mir fast egal, was es ist, so lange es zu der jeweiligen Frau passt. Danke für den Gedanken!

    AntwortenLöschen

Ich bin gespannt und freue mich sehr über ein paar ehrliche Worte :)
(Kommentare werden erst moderiert, nicht wundern!)