Sonntag, 29. Juli 2012

Butterick 5603

Das Mittlere sollte es werden.
(Copyright by Butterick)

Allerdings ohne oberes und mittiges Band, weniger ausgestellt, mit Ärmeln und überhaupt etwas alltagstauglicher.
 Nunja.

Der Stoff, abgesehen von der Farbe, war keine gute Wahl.


Er ist knittrig, lässt sich (in diesem Kleid vernäht, vor allem obenrum) schlecht bügeln und verzeiht mehrmaliges Auftrennen eher gar nicht.

Der Mix mit dem Schrägband und braunem Futter gefällt mir hingegen gut.


Aber hier jetzt mal der Gesamteindruck des Freestyle-Projekts.


Der Reißverschluss ist gut gelungen.


Aber bei dem Probekleid wird es bleiben.

Ich habe irgendwie nicht die Figur für Vintage-Kleider, glaube ich. Obenherum musste ich, trotz breiter Schultern, ganz viel wegnehmen und um die Taille musste ich die Abnäher wieder heraustrennen, damit ich das Kleid nicht sprenge. Falten im Rücken wirft es trotzdem.


Ich frage mich, ob es ein Alltagskleid geworden ist?!
Vor allem aber wird es erstmal eine Weile im Schrank bleiben, bis ich die Butterick-Odyssee vergessen habe ;)

Liebe Grüße

Halitha

Edit: Tabea bringt es auf den Punkt: Wenn man die Augen zusammenkneift, sieht das Kleid gut aus. Haha. So ist es. Sehr gut!

Freitag, 27. Juli 2012

Anleitung für ein Portemonnaie

Weil es wirklich ganz schnell und einfach geht, teile ich die Anleitung gern mit euch!
Wenn man einmal weiß, welcher Schritt vor dem Nächsten kommt und wie es grundsätzlich geht, kann man jede Menge Geldbörsen nähen :)

Als Außenmaterial benutze ich gern Kunstleder und ggf. Webbänder zum Verzieren, wie z.B. hier oder eine Applikation wie hier sowie einfachen Baumwollstoff. Uni, gemustert, verschiedene. Wie man mag!

Mein Demoportemonnaie ist ein eher Kleines für meinen Mann, aber wie gesagt: weiß man einmal wie es funktioniert, sind auch viel Größere ganz leicht!


Es besteht aus 7 Schnittteilen, die jeweils auf die spätere Breite (14cm) der Geldbörse passen.

* Zwei Teile aus Kunstleder, die später die Außenseite der Geldbörse bilden
A: 22*14cm
B (Verschluss): 5,5*9cm

* Die restlichen Teile sind aus Baumwollstoff und bilden das Innenleben der Geldbörse. 

*Das Innere Gegenstück zur Außenseite 
A#: 22*14cm

* Schnittteile für das Kleingeldfach
C: 14*13,5cm
D: 14*11cm
E: 14*5,5cm
+ einem Reißverschluss der auch auf die Breite von 14cm passt

* Und ein Kartenfach 
F: 55*14cm


Vorbereitungen:

Zunächst werden die einzelnen Teile in Form gebügelt.
Schnittteile E und C fassen den Reißverschluss ein und werden Mittig gebügelt.


Dann werden sie erst aufs Schnitteil D und dann gemeinsam auf Schnitteil A# gelegt.

 

Daran orientiert sich dann das Bügeln von Schnittteil F.
Zuerst von unten nach oben neben A# mit D+C+E legen und dann von A#s Mitte aus nach unten falten, bügeln.
Eine Karte mit Standardmaßen dort auflegen, wo sie später im Fach stecken soll und vom unteren Ende der Karte aus nach oben falten. Bügeln - aber OHNE Karte drin!


Dann wieder nach unten falten, bügeln und fertig ist das erste Kartenfach.
War das verständlich?
Das Kartenfach mit vielen Fächern ist also eine kleine Zieharmonika, die immer weiter nach oben und unten gefalten wurde.
Dadurch verrutschen die Karten nicht und befinden sich auf unterschiedlicher Höhe


Schematisch sieht das von der Seite so aus.


 Nach dem Bügeln kann man überstehenden Stoff einfach abschneiden und alles zusammen hinlegen um zu schauen, ob es gut passt.



Nähen

Zuerst den Reißverschluss mit entsprechendem Füßchen an Schnittteil E und C.


Dann wird das fertige Teil E+C passend auf Schnittteil D gelegt und an der unteren Kante zusammengenäht...


....und mit Schrägband eingefasst.


Dann alle Kanten der Kartenfächer absteppen. Dabei das obere immer nach hinten umschlagen, damit man es nicht mit festnäht.


Nochmals eine Karte reinlegen und die Kartenfächer an den Seiten absteppen, damit die Karten nicht ständig verrutschen.
(Bei breiteren bzw. Doppelkartenfächern nebeneinander, steppt man einmal in der Mitte ab, um die Fächer voneinander zu trennen. So wie bei meinem ersten Portemonnaie.)


Kleingeldfach als auch Kartenfach sind damit fertig,  können auf Schnittteil A# gelegt....


...und  festgenäht werden.


Jetzt zu den beiden Kunstlederaußenteilen.
Die können nach Lust und Laune verziert werden.
Dann den Verschluss B mit Schrägband einfassen und mittig auf eine schmale Seite von Schnittteil A legen.


Dort mit gut 1,5 - 2cm Abstand von der Außenkante des Schnittteils A gut festnähen, Kam Snaps oder einen anderen Verschluss anbringen.
A mittig falten, den Verschluss umklappen und schauen, wo das Verschluss-Gegenstück angebracht werden muss.


Jetzt hat man also zwei Teile. die nur noch rechts auf rechts aneinander genäht werden müssen.



Überstehendes Innenleben abschneiden, 


Schrägband drumherum und...


...FERTIG!


Dieses Portemonnaie ist ganz schlicht geworden, da es für die Arbeit meines Mannes ist. 


Aber es ist ja noch viel mehr möglich!



Viel Spaß mit der Anleitung, die ihr nichtkommerziell so oft nutzen dürft, wie ihr wollt!
Über eine Verlinkung oder einen Kommentar mit einem Link zu eurer Geldbörse würde ich mich freuen :)

Liebste Grüße

Halitha


Donnerstag, 26. Juli 2012

Viele, viele bunte Taschen....

Zwei Apfeltaschen lagen hier auch schon lange zugeschnitten. Ich schneide immer gleich vieles zu, weil das, neben dem Schnittübertragen, immer das Nervigste am Nähen ist.


Dazu habe ich den Schnitt von Farbenmix zweiseitig ausgedruckt und einmal mit, einmal ohne Nahtzugabe genäht. 



Außerdem zugeschnitten, war eine Samira, die ich an dieser Stelle wirklich nur empfehlen kann!




Alles, was man an einem Sommertag auf dem Spielplatz so braucht, passt hinein. 
Alles, außer meinem abgeliebten Portemonnaie.
 So gibt es nun einen kleineren Doppelgänger.






Pünktlich zum Sommereinbruch und überstandenem Virus der Kinder, kann man uns also wieder im Park antreffen :)




Habt einen schönen Start ins Wochenende

Halitha


P.S. Ich sitze schon brütend über dem Butterick 5603. Das wird allerdings ein kniffliges Freestyle Unterfangen 

Dienstag, 24. Juli 2012

Ufos beendet

Bevor ich mich an das Butterick 5603 setze, habe ich einige angefangene Nähprojekte fertig gestellt.
Es fühlt sich immer ziemlich gut an, den Berg etwas geschrumpft zu haben.

Zum Einen die Hose, die ich beim Nähtreff bereits begonnen habe.


Und im Ernst - Ich liebe diese Hose!
Dank Steffis Schrägband mit Borte, hat sie einen tollen Akzent an den Taschen bekommen.


Außerdem habe ich eine am Ausschnitt zerschlissene Strickjacke vorm Müll gerettet.


Grünes Schrägband, neue Knöpfe und ein Aufhängebändchen dran, fertig!


Und schließlich ein Rock, den ich schon vor über einem Jahr aus alten Shirts, Röcken und Resten genäht habe und der mir um die Hüfte zu weit war.
Mit neuem Bund nun auch endlich tragbar!




Habt tolle Sonnentage

Halitha