Freitag, 31. Mai 2013

Anleitung des Monats - Gefilztes Windlicht

Im Mai zeige ich euch (ganz knapp bevor es schon wieder Juni ist), wie man schnell und einfach ein Windlicht um ein beliebiges Glas filzen kann.
Ich liebe es zu filzen. Es hat etwas sehr Meditatives immer wieder über die nasse Wolle zu streichen, bis sich alle Fasern miteinander verbunden haben. Außerdem lohnt es sich schon allein wegen des stimmungsvollen Lichts.

Für ein gefilztes Windlicht braucht ihr:
*ein Glas (irgendein leeres Marmeladen-/Apfelmus-/Champignon-/...glas)
*Märchenwolle/Filzwolle am besten Merinowolle im Kammzug, einfache Schafwolle geht auch, sieht jedoch oftmals etwas rustikaler aus
*Filznadel und Filzunterlage
*Seife (ich nehme am liebsten Kernseife, aber es geht auch jede andere)
*Wasser
*ggf. ein Bügeleisen





Zuerst zupft ihr euch etwas Wolle aus dem Kammzug und breitet sie gleichmäßig zu einem Rechteck aus, das  gut um das Glas passt. Ihr legt so lang Schichten übereinander, bis ihr eine blickdichte Grundlage habt. Diese wird auf eine Filzunterlage gelegt, die sich zum Trockenfilzen mit der Filznadel eignet. 



Auf den weißen Grund legt ihr dann euer Motiv. Dabei könnt ihr ruhig sparsam mit der Wolle sein, da es hübsch aussieht, wenn sich einzelne Fasern abzeichnen. Bei mir wird es ein Fliegenpilz und ich zeige auf den Bildern die einzelnen Schritte, die im Grunde selbsterklärend sind. Zum Vergrößern einfach die Bilder anklicken.






Ist das Bild soweit fertig und einigermaßen angefilzt, nehmt es von der Filzunterlage und legt es auf ein mehrmals gefaltetes Handtuch aufs Bügelbrett/eine Bügelfeste Unterlage. Darauf bügelt ihr mehrmals heiß und mit viel Dampf darüber. Das ist eine etwas unkonventionelle Art des Vorfilzens, aber im Hause Halitha hat sie sich bewährt :)




Anschließend nehmt euch das Glas und legt euer Filzbild darüber. Schlagt es herum und fixiert die Enden grob mit der Filznadel. Das endgültige Filzen folgt erst noch, aber all diese Vorbereitungen erleichtert euch die Arbeit ungemein!



Nun kommt der spannende Teil. Stellt euch in einem Waschbecken eine Lauge her, indem ihr euch, mit geschlossenem Abfluss, einmal kräftig die Hände wascht. Vorerst nehmt ihr immer nur ein bißchen der Lauge und reibt behutsam über euer Filzbild, viel Seife ist dabei wichtig. Nicht zu stark aufdrücken oder gar reiben, sondern im ersten Durchgang wirklich nur vorsichtig streicheln, bis sich die ersten Fasern verbunden haben. Je nasser die Wolle wird, desto lockerer wird sie vorerst auf dem Glas liegen, das gibt sich aber mit dem fortschreitenden Filzprozess. 


Haben sich die ersten Fasern gut miteinander verbunden, könnt ihr nun kräftiger reiben, auch mit der ganzen Hand und mit Druck. Besonders auf die Übergange achten, damit sich wirklich eine homogene Glashülle aus Filz ergibt. Wenn ihr glaubt, dass das Filzen ausreicht, spült ihr das umfilze Glas einmal ordentlich unter klarem Wasser ab und überprüft, ob sich wirklich keine Fasern mehr lösen. Ist dies nicht der Fall, einfach nochmals einseifen und weiter filzen. 


Ist das Ergebnis schließlich so, wie ihr es euch vorgestellt habt, das Glas gut abspülen, vorsichtig das überschüssige Wasser "auswringen" oder hierzu auch das Glas auf einem Handtuch wälzen und zum endgültigen Trocknen in die Sonne/auf die Heizung stellen.


Mit einem Teelicht verbreitet es dann Tag wie Nacht eine schöne Stimmung :)

Viel Spaß mit dieser Anleitung die ihr für den privaten Gebrauch immer und so oft ihr mögt nutzen dürft. Und falls ihr auch ein Glas umfilzt, dann zeigt es mir doch über eine Mail oder einen Kommentar mit dem Link zu euch. Ich schaue sehr gern bei euch vorbei!



Kommentare:

  1. Wunderschön! Vielen Dank für's Zeigen!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Line,

    die Fliegenpilze haben es mir besonders angetan!!
    Wunderbar stimmungsvoll und ganzährig nutzbar.

    Filzen ist irgendwie ein Sache, an die ich mich noch nicht wagte.
    Aber ich bin so fasziniert davon und schau so gern zu.
    Danke für die Anleitung...evtl mag ich ja doch mal.

    Regnerische ich-wünsch-mir-Sonne Grüsse
    Melli

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich schön deine Teelichte! Die roten mit den weißen Punkten zusammen mit den Fliegenpilzen sehen wirklich zauberhaft aus! Danke für die schöne Anleitung! Jetzt hab ich richtig Lust bekommen...LG

    AntwortenLöschen
  4. Wirklich schön deine Teelichte! Die roten mit den weißen Punkten zusammen mit den Fliegenpilzen sehen wirklich zauberhaft aus! Danke für die schöne Anleitung! Jetzt hab ich richtig Lust bekommen...LG

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Halitha... vielen Dank für die Anleitung. Plane schon seit Wochen ähm Monaten ein gefilztes Windlicht und Du hast mich grad wieder dran erinnert!!! Dir ein schönes Wochenende und viele liebe Grüße von Emmalotta

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Halitha. Wieder eine total schöne Anleitung! Das werde ich auf jeden Fall auch bald ausprobieren! Filzwolle habe ich zum Glück genug, leider keine gekämmte Merino, aber das macht nichts :-)
    LG CAro

    AntwortenLöschen
  7. Total schön, gefällt mir richtig gut! Ich mache leider viel zu selten Kerzen an, aber auch ohne Licht, macht dein Fliegenpilz richtig was her! :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht wirklich schön aus und ich hab noch so viel Filzwolle hier rumliegen...
    Danke für die Anleitung.
    Lg, Tabea

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe das ja schon oft gesehen, aber immer einen anderen Filzprozess vor Augen gehabt. Ich glaube das probiere ich mal. Vielen Dank für die Anleitung, das erscheint mir irgendwie einfacher als gedacht.
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  10. Hey :)
    Ich bin selbst jahrelang Filzerin. Aber die Methode kannte ich noch gar nicht... Auch nicht schlecht. Gerade bei Windlichter und ähnlichen Gefßen ists ja immer so ne Sache... Danke für den Beitrag...werd ich gleich mal ausprobieren :)

    Liebst,
    Louise

    AntwortenLöschen
  11. Die sind aber wunderschön!
    Besonders gefällt mir ja da oben das rote mit den Pünktchen.
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  12. Hey Halitha,

    danke für die tolle Anleitung... Ich habs schon probiert UND es FUNKTIONIERT auch bei mir *freu* Schau mal

    http://drittetannelinks.blogspot.de/2013/06/ein-gefilztes-windlicht-schneewittchen.html#comment-form

    Weitere sind grad schon in Arbeit... das macht ja süchtig - jetzt, wo es hält und nicht alles weggeschwemmt wird :o)

    AntwortenLöschen
  13. DANKE für diese tolle Anleitung. Ich habe mich immer mal wieder gefragt, wie das geht und es scheint so unkompliziert :-) Mein Filzkram steht auch schon "mahnend" im Wohnzimmer.
    Deine Teelichter sind echt schön geworden!
    Liebe Grüße
    Stefanie

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Halitha,
    eine wunderbare, super verständliche anleitung hast Du da wieder für uns gemacht, und mit all den schönen Bildern versehen! Auch, wenn ich jetzt nicht auch noch mit dem Filzen beginne, eine wunderbare anlleitung, für die ich Dir sehr danke!
    Ich wünsch Dir einen guten und schönen Wochenbeginn!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  15. danke für die Anleitung, da werde ich mich heute gleich ranmachen...wunderschöööön :)

    AntwortenLöschen
  16. Wunderschön sehen deine Lichter aus! Vielen Dank fürs zeigen; das mit dem Bügeleisen probier ich auch mal aus, hab ich nämlich zuvor noch nie gehört.
    Liebe Grüsse
    Sarah

    AntwortenLöschen
  17. Ein wirklich tolle Idee und eine noch tollere Anleitung! Vielen Dank dafür! Hab das Ergebnis meines allerersten Mal Nassfilzens dann auch gleich mal gebloggt ;-) http://anny-cant-sleep.de/b/bN

    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
  18. Taste mich gerade ans nassfilzen heran. Hab angefangen mit einem Ball der war gut aber die Kreidenhalter die ich gerade filze werden irgendwo zu locker und gehen auch nach dem filzen auseinander. Was mache ich falsch?

    AntwortenLöschen

Ich bin gespannt und freue mich sehr über ein paar ehrliche Worte :)
(Kommentare werden erst moderiert, nicht wundern!)