Dienstag, 30. April 2013

Blumenmädchen.


Einige von euch wissen es schon: In diesem Jahr krönen viele Freunde und Familienmitglieder in unserem Umkreis ihre Liebe mit einer Hochzeit. Und ich habe festgestellt, dass weder ich noch die Mädchen etwas Passendes anzuziehen haben. Mein Kleiderschrank ist eher studentisch und der der Mädchen spielplatztauglich. Die einzige Hochzeit auf der ich bisher war und schick gekleidet sein musste, war meine eigene. 

Aus gegebenem Anlass seht ihr hier in nächster Zeit also viel Festliches. Und ich nähe nicht nur für uns, nein, ich nähe sogar das Hochzeitskleid einer der vier Bräute :)

Den Anfang machen heute allerdings die Kleider der Mädchen. Auf zwei Hochzeiten dürfen sie Blumenmädchen sein und ich habe es mir nicht nehmen lassen, kleine Mädchenträume zu erfüllen. 




Bei dem Schnitt handelt es sich um Schnabelinas Kapuzenkleidchen. Ich habe die Kapuze weggelassen, das Oberteil gedoppelt und einen Reißverschluss eingenäht. Für den perfekten Drehrock habe ich statt nur sechs jeweils neun Rockbahnen zugeschnitten, zerteilt und neu angeordnet wieder zusammen genäht. Dazu einen halben Tellerrock als Unterrock und zwei kleine Jojo-Blümchen (Falls jemand die ursprüngliche Erfinderin kennt, dann bitte ich um einen Hinweis um sie an dieser Stelle zu verlinken. Danke!). Fertig sind die Blumenmädchen-Kleider.
Der wunderschöne Stoff mit den Rosen in weiß, rosa und grün ist übrigens ein Geschenk von meiner lieben Sari. Ein Bio-Stoff von Lana. Die restlichen Stoffe sind Baumwollstoffe bzw. Leinen und ein weißer halbsynthetischer, festerer Futterstoff. Außerdem habe ich insgesamt über 12m Schrägband verarbeitet. (Die Große mochte sich nicht fotografieren lassen und das akzeptiere ich natürlich.)




Wenn ich für beide Mädchen gleichzeitig nähe, dann beginne ich immer mit der größten Größe und nähe in Arbeitsschritten: Erst die Oberteile, dann beide Röcke, beide Unterröcke, schließlich zusammen setzen. So kommt mir die Arbeit immer etwas geringer vor, auch wenn ich das Nähen der Patchworkkleider zeitlich absolut unterschätzt habe. Aber all die Arbeit hat sich (natürlich!) wie immer gelohnt. :)

Wie auch immer: Sie sind nun standesgemäß gekleidet und von den Bräuten zum Blumen streuen engagiert!


P.S. Meine Pausen-Verlosung läuft noch bis Mitte Mai, falls noch jemand von euch teilnehmen mag :) 



Montag, 22. April 2013

12tel Blick #3 und #4

Im März habe ich es nicht geschafft, aber im April unterbreche ich meine kleine Pause und zeige die Blicke aus März und April gemeinsam. Die Natur ist großartig! Der Frühling ist da, alles grünt und blüht und die Sonne tut der Seele so, so gut. Und auch wenn sich die Sonne nun ab und an wieder hinter den Wolken versteckt so wissen wir doch, dass sie wiederkommt :)

13. April 2013, Nachmittag
08. April 2013, Nachmittag
29. März 2013, Nachmittag
Zum Vergleich hier die Blicke von Januar und Februar.


Tabea sammelt alle Blicke. Danke dafür :)


P.S. Irgendwie sind einige Kommentare auf meinem Blog verschwunden, mitunter sind alle eines gesamten Posts gelöscht. Ist bei euch alles in Ordnung mit der Kommentarfunktion?


Mittwoch, 17. April 2013

Blogpause mit Verlosung.


Im Moment habe ich mit der Uni, den Mädchen, dem schönen Wetter und ein paar Näharbeiten zu viel um die Ohren, um auch noch zu bloggen. Aber da es schon lang keine Verlosung mehr gab, nutze ich die Gelegenheit und starte heute eine Frühlingsverlosung.

Zu gewinnen gibt es ein umfilztes Marmeladenglas und ein paar hübsche Filzperlen.
Dann habt ihr auch etwas von der kleinen Pause ;)


Die Verlosung läuft einen Monat lang, bis zum 17.05.2013 um 24:00Uhr.
Teilnehmen können alle Leser des Blogs bzw. Mitglieder der Seite auf Facebook.
Dort habe ich vor Kurzem davon erzählt, dass ich ein Logo für meine Seite entwerfen möchte. Ich habe mich versucht, aber dann schnell beschlossen, dass ich das lieber in die Hände einer echten Künstlerin geben möchte und wandte mich an Kathi Pirati. Im Tausch gegen meine Näharbeit entwirft sie ein Motiv ganz nach meinen Vorstellungen auf ihre wunderbare Weise. 

Um zu gewinnen, hinterlasst mir einen Kommentar und ratet mit: Welches Motiv wird mein Logo haben? Welcher Gegenstand, welche Pflanze, welches Tier könnte es sein?

Der, der es errät, bekommt eine Extra-Überraschung. Sie wird ggf. unter allen richtigen Antworten extra verlost. 


Nun bin ich gespannt und wünsche euch allen viel Glück!

Halitha


Dienstag, 9. April 2013

Upcycling Dienstag #5


Heute mit einem persönlichen Recyclingprojekt. Denn zugegeben: In wessen Vorratsschrank herrscht Ordnung und Übersichtlichkeit? In unserem nicht. Nach jedem Aufräumen und Sortieren dauert es vielleicht eine Woche und alles sieht aus wie zuvor. Hinzu kommt, dass der gesamte Schrank voll ist und man aber trotzdem nie das findet, was man sucht und momentan braucht. Das Problem reicht von Backzutaten, über Knäckebrot bis zu Couscous und Nudeln. Außerdem kommt alles in unsäglich vielen Verpackungen daher und wenn man Pech hat, erfreut sich der Schrank auch bei Lebensmittelmotten großer Beliebtheit. 

Doch Lebensmittel werden nicht nur in Plastik und Papier verkauft, sondern auch in Gläsern. Viele davon sind Einweggläser, die nach dessen Leerung auf dem Müll landen. 
Nicht so bei uns. Weil ich diese Gläser sehr gern umfilze, haben wir nämlich inzwischen eine stattliche Gläser- und Deckel-Sammlung, die nun ihrer weiteren Bestimmung als Vorratsgläser zugeführt wurden.
Eine besonders schöne Idee fand ich dazu bei Pinterest, bzw. der Ursprungsquelle Rosige Zeit.(Wobei ich nicht weiß, ob sie auch die Urheberin des Fotos ist.)

Hierzu müssen alle Gläser und Deckel (die bereits eine Runde in der Spülmaschine gesäubert wurden), von ihren Etiketten befreit werden. Soda, eine Bürste, ein Messer und ein Stahlschwamm eignen sich hierfür besonders gut.



Nach dem Trocknen werden die Deckel lackiert. Sprühlack garantiert ein schönes Ergebnis. Unbedingt darauf achten, dass die Deckel wirklich nur außen lackiert werden und gut auslüften, damit die Lebensmittel nicht mit dem Lack in Berührung kommen.
Anschließend gegebenenfalls noch Punkte mit Acrylfarbe aufmalen und trocknen lassen.





In der Zwischenzeit einmal die Küche ausmisten und alle angefangenen Packungen umfüllen, die fertigen Deckel aufschrauben und sich über das hübsche Ergebnis freuen :)



Unsere neuen Vorratsgläser sind nun im Teeregal und im Vorratsschrank zu finden. Die fast 30 Gläser sind nicht nur hübsch, sondern auch sehr platzsparend. 



Mehr schöne und nachhaltige Ideen findet ihr wie jeden Dienstag bei Nina.


Freitag, 5. April 2013

Dienstag, der 90. Juni im Herbst.

Als die Große und ich vor kurzem beim Schnupperunterricht in ihrer zukünftigen Grundschule saßen, hing neben der Tafel ein wunderschöner, immerwährender Holzkalender.
Und wie ich eben bin zückte ich schnell meinen Notizblock und machte mir eine Skizze.
Weil auch die Große begeistert war, fragte ich meinen lieben Mann, ob er mir nicht ein paar Bretter zurecht sägen könnte. Und weil er mich bisher bei allen meinen Ich-möchte-das-jetzt-bitte-sofort-realisieren-Projekten unterstützt hat,  folgte der Bau des Kalenders binnen kürzester Zeit.


Die Konstruktion ist einfach: ein Brett mit Holzdübeln und kleinen Brettchen, die an den Dübeln befestigt werden. Bei uns herrlich und sympathisch schief  :)
Zum Beschriften bzw. Bemalen habe ich Acrylfarben benutzt und die großen Bretter außerdem mit einem matten Lack überzogen.




Ein guter Helfer um zwischen all den Tages-, Monats-, und Jahreszeitennamen nicht die Orientierung zu verlieren und sie gleichzeitig zu erlernen. Die Jahreszeitenbilder helfen (zukünftigen) Schulkindern dabei besonders, wobei die Große noch ein bißchen Zeit zum Üben hat ;)



Ich wünsche euch allen ein wunderschönes Wochenende

Halitha


Dienstag, 2. April 2013

Anleitung des Monats - Häkelapplikationen

Meine Anleitung im April umfasst viele schöne Häkelapplikationen.


In letzter Zeit habe ich einige dieser kleinen Aufnäher gegen Kinderjerseys getauscht. 
Und wie ich so häkelte habe ich mit-fotografiert und sie in Häkelschrift aufgezeichnet.

Den Anfang macht eine Kirsche.


Hierzu 3 LM häkeln, zum Ring schließen und in diesen Ring 7 fM arbeiten.
Die nächste und letzte Runde je Kirsche umfasst 14 fM, d.h. in jede der 7 Maschen werden 2 fM gehäkelt. Mit einer Kettmasche abschließen und Fäden vernähen.
2 Kirschen arbeiten.


Nun zu grün wechseln und 7 LM häkeln.


direkt 6+*5 LM anschließen und dann zurück häkeln. 
In die 2.LM 1fM. 
In die 3. LM 2 fM.
 In die 4. LM 1fM und 1 Stb.
 In die 5. LM wieder 1 fM.*
Dies war das erste Blatt.
Ein zweites Blatt genauso arbeiten, d.h. von * zu *.

Nun beide Blätter unten mit einer festen Masche verbinden (der Pfeil in der Häkelschrift stellt diese dar).



Abschließend Fäden vernähen...


...fertig ist die Kirsche.



Um einen Fliegenpilz zu häkeln, beginnt man mit dem Pilzstengel.


3 LM zu einem Ring schließen, in diesen 7 fM arbeiten und dann der grünen Linie auf der Häkelschrift folgen. 
In die 1.fM 1fm und 1Stb.
In die 2. fM  3Stb.
In die 3.fM  3Stb.
In die 4.fM  3Stb.
In die 5.fM  1Stb und 1fM.
In die 6. fM 2fM.
In die 7. fM 2fM.
Wenden und 4fM. Wenden und 4fM. Wenden und 3fM. Wenden und 2fm.
Fäden Vernähen.


Nun fehlt noch der Pilzkopf.


Wieder 3LM zu einem Ring schließen, aber nur 6fM hinein häkeln.
2. Rd.: jeweils 2fm in jede fM.
3. Rd.: 1fM und 1Stb, 2Stb., 1fM, 1fM und 1Stb, 2Stb, 1fM, 2Stb, 1Stb und 1fM, 1fM, 1fM, 1fM, 1fM.
In der 4. Runde wie abgebildet nur noch feste Maschen arbeiten und diese entsprechend verdoppeln oder verdreifachen. Mit einer Kettmasche abschließen, Fäden vernähen.

Dann mit dem Stengel verbinden und Punkte sowie Gras aufsticken.



Die Fuchs-Applikation findet ihr nach wie vor hier.


Einen Apfel oder ein Herz zu häkeln ist ziemlich einfach, deshalb habe ich auch nicht extra mit-fotografiert, sondern nur die Häkelschrift gezeichnet.


Für einen Apfel schlicht im Kreis häkeln.
7fm in den Ring häkeln.
2. Rd.: jede fM verdoppeln - 14fm.
3. Rd.: jede 2. fM verdoppeln - 21fM.
4. Runde (Farbwechsel zu grün): wiederum jede zweite Masche verdoppeln: 31 Maschen und mit einer KM abschließen. 
Der Stiel ist eine Kette aus LM das Blatt wird genauso gearbeitet wie bei den Kirschen.
Schließlich noch Kerne, Blüte usw. aufsticken.


Das Herz wird in der Mitte begonnen. Mit einer Kette aus LM, die ich hier vergessen habe einzuzeichnen ;). 
In eine Kette aus 6LM werden 6 fM gearbeitet.
die Arbeit wird nach jeder Reihe gewendet und um eine fM reduziert, bis zur Herzspitze mit 1fM.
Oben in die LM-Kette werden dann in die jeweils zweiten LM von außen 7Stb gehäkeln.
Fäden vernähen und fertig ist das Herz.


Viel Spaß mit dieser Anleitung, die für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch immer und so oft ihr mögt nachgearbeitet werden darf. Natürlich habe ich das Rad nicht neu erfunden und es gibt viele ähnliche Anleitungen, aber so häkle ich und ich stelle euch meine Häkelmuster gern zur Verfügung.

Falls ihr auch ein paar Applikationenn häkelt, dann zeigt sie mir doch über eine email oder einen Link in den Kommentaren, ich schaue immer gern bei euch vorbei :)


P.S.: Derzeit komme ich kaum zum kommentieren - und ich hoffe, ich kann alles bald nachholen! Ich freue mich jedoch über jeden Besuch von euch und danke euch von Herzen fürs teilhaben und kommentieren!